Modelgetriebene Softwareentwicklung (MDSD)


Der nächste evolutionäre Schritt in der Softwareentwicklung. Durch die Konzipierung von kompakten, problembezogenen Sprachen, sogenannten DSLs (domain-specific languages), wird es möglich den Abstraktionslevel der Softwareentwicklung auf ein höheres Niveau zu heben. Ein Niveau, dass näher an der Zieldomäne ist (z.B.: Bankensoftware, Logisitik oder Softwarearchitektur). Generatoren übersetzen Modelle, welche in einer definierten DSL verfasst wurden, in ausführbare Software.

Diese Technik ermöglicht hohes technisches Wissen und konstante Qualität in Tools zu binden und somit das Entwicklungsteam zu entlasten.
Wir haben bereits seit 2004 Erfahrung mit MDSD, dabei schon diverse Vorträge gehalten und aktiv an Projekten mitgearbeitet. Sie, als Kunde, können dabei auf das Wissen von aktiven Mitgliedern bei den Projekten openArchitectureWare und Eclipse TMF zurückgreifen.